Tipps zum Schulstart

Tipps zum Schulstart

Die Sommerferien sind vorbei und der Schulalltag beginnt. Die Akkus sind aufgeladen, du hast über die Ferien Kraft getankt und auch deine Lehrer sind erholt. Wie sieht’s bei dir aus? Kommt der Schulanfang für dich viel zu schnell oder freust du dich, dass es wieder los geht?

More...

Wir haben für dich zehn Tipps & Tricks zusammengestellt, um dir den Neueinstieg zu erleichtern und um dir zu zeigen, wie du es ein bisschen besser machen kannst als im letzten Jahr. Wir verraten dir, wie du gleich von Anfang an mehr Erfolg haben kannst – ob Schulfan oder Schulmuffel.

1. Bekomme den Kopf frei!

Vielleicht ist dein letztes Schuljahr nicht ganz so positiv verlaufen und es haben sich ein paar negative Gedanken in deinem Kopf festgesetzt: Mathe ist einfach super schwierig, die Englischlehrerin mag dich nicht, dein Sitznachbar stört dich ständig … Doch jetzt ist Zeit für einen Neubeginn! Nutze den neuen Schwung, wirf deine Vorurteile und Altlasten über Bord und alles kann sich ändern. Es liegt an dir. Glaube einfach daran und du wirst sehen, es hilft!

2. Nütze die ersten Schulwochen!

Erfahrungsgemäß ist in den ersten Schulwochen nicht allzu viel los: Der neue Stundenplan steht noch nicht fest, alle – Lehrer wie Schüler – müssen sich erst auf den Schulalltag einstellen und es gibt noch viel Organisatorisches zu erledigen. Nütze diese Zeit, um dir für die Hauptgegenstände den Stoff des letzten Jahres ins Gedächtnis zu rufen. Denn meist wird auf diesem Wissen aufgebaut und du kannst dir so einen kleinen Vorsprung verschaffen.

3. Nimm dir genügend Schlafzeit!

Nach den langen Sommerferien ist der Umstieg zum geregelten Alltag nicht ganz einfach. In den Ferien konntest du länger aufbleiben, du musstest nicht zeitig aus dem Bett. Doch nun heißt es wieder, um 8 Uhr in der Schule sitzen. Um im Unterricht aufnahmefähig zu sein, brauchst du deinen Schlaf. Am besten bereits in der letzten Ferienwoche langsam umgewöhnen.

4. Gestalte deinen Arbeitsplatz!

Kennst du den Spruch „Ordnung ist das halbe Leben“? Da ist tatsächlich etwas dran. Ein gut vorbereiteter und aufgeräumter Arbeitsplatz ist daher ganz wichtig für dich und hilft dir, dich besser zu konzentrieren. Vielleicht hast du auch Lust, eigene Poster zu gestalten, auf die zum Beispiel die wichtigsten mathematischen Formeln oder die unregelmäßigen Verben schön bunt aufmalst. Das bringt gleich viele Vorteile: Du merkst dir bereits beim Gestalten das Wichtigste und hast deinen Lernstoff immer vor Augen – da kann fast nichts mehr schiefgehen!

5. Erstelle einen Lernplan!

Du kannst dich noch gut daran erinnern, dass du im letzten Jahr sehr häufig im Stress warst und nicht wusstest, was du zuerst lernen sollst; dass immer alles auf einmal zu lernen und zu erledigen war; dass dir immer die Zeit gefehlt hat? Überlege dir, wie du dein Lernen besser organisieren kannst. Gestalte einen Lernplan, in dem du deine Lernstunden gut verteilst und auch genügend Freizeit und Pausen einplanst. Fange rechtzeitig mit dem Üben für eine Schularbeit an! Vielleicht helfen dir deine Eltern dabei oder wir planen deine Lernorganisation gemeinsam mit dir.

6. Lerne von Anfang an mit!

Diesen Rat hast du bestimmt schon öfter zu hören bekommen. Man kann es aber nicht oft genug wiederholen, denn Mitlernen ist ein Erfolgsgarant. Wenn du im Unterricht gut aufpasst, ersparst du dir viel Lernzeit zu Hause. Und wenn du jeden Tag zu Hause ein bisschen was wiederholst und deine Hausübungen sorgfältig machst, bleibt kaum noch zusätzlicher Lernstoff vor Prüfungen und Schularbeiten übrig.

Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass mich tun und ich verstehe.

Konfuzius

7. Bereite den nächsten Tag vor!

Du bist für heute fertig, hast den Lernstoff wiederholt und die Hausübungen gemacht? Dann packe gleich alle Unterlagen für den nächsten Tag zusammen. Wenn du diese paar Minuten zum Ritual machst, ersparst dir zukünftig Hektik in der Früh und erlebst nie wieder die Situation, die falschen Bücher und Hefte in der Schule mitzuhaben.

8. Gönn dir was!

Du hältst dich vorbildlich an deinen Lernplan, lernst fleißig mit, die ersten Prüfungen sind erfolgreich geschafft. Dann ist es höchste Zeit für eine Belohnung, sei es ein Stück Schokolade oder ein Kinobesuch. Wir sind uns sicher: Deine Eltern werden diesbezüglich mit dir an einem Strang ziehen.

9. Frag um Rat!

Du hast den heutigen Lernstoff nicht wirklich verstanden oder du steckst bei deiner Hausübung fest? Dann heißt es nicht entmutigt die Bücher wegpacken, sondern um Hilfe fragen. Vielleicht wissen deine Eltern Rat, vielleicht hilft dir ein Schulfreund weiter oder du fragst am nächsten Tag beim Lehrer nach. Das Problem nicht einfach zur Seite schieben, denn spätestens beim nächsten Test rächt sich ein solches Verhalten. Klar nach dem Motto: „Wer fragt, gewinnt!“

10. Lass den Kopf nie hängen!

Zur guter Letzt: Hab Vertrauen in dich selbst! Wenn einmal etwas daneben geht, überlege dir warum und versuche deine Vorgehensweise fürs nächste Mal zu ändern! So steht einem erfolgreichen Schuljahr nichts im Wege.

VIEL ERFOLG!

Birgit Bauer - bildungsraum

Über die Autorin

Birgit Bauer ist Gründerin, Inhaberin und Geschäftsführerin von Der Pauker. Seit 1992 befasst sie sich mit schulischen Themen und kümmert sich um Lernfreude und Lernerfolg ihrer Schüler.

Was ist los im Pauker?


Du möchtest mehr Blogartikel zu diesem oder einem verwandten Thema lesen? In der rechten Spalte findest du eine Themenauswahl: einfach anklicken! Viel Vergnügen beim Lesen!


Fällt es dir schwerer in den Ferien zu lernen als sonst? Wie motivierst du dich? Oder lässt du es ganz bleiben?

Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

Wir freuen uns auf deinen Kommentar!